Fashion weeks besuchen zu können, ist oftmals ein großer Wunsch vieler Blogger. Je öfter ich den Fashionzirkus mitmache, desto mehr fällt mir aber auf, dass die Meinungen darüber deutlich auseinander gehen. Im Nachhinein wurde ich auch wieder sehr häufig gefragt, wie es mir gefallen hat und ob ich es weiter empfehlen kann. Deshalb habe ich mir überlegt, Euch eine absolut ehrliche Review nieder zu schreiben mit allen Vor- und Nachteilen. Here we go!

Vorab möchte ich erst noch erwähnen, dass der Besuch einer Fashion week, eine gute Planung im Voraus erfordert. E-mails für Akkreditierenden schreiben, Anreise und Hotel organisieren, evtl. Kooperationen planen und meine größte Herausforderung: Outfitplanung! Dinge, die vorher gut organisiert sein sollten, denn dann ist es vor Ort umso stressfreier. Damit kommen wir auch schon direkt zu meinem ersten Tipps bzw. Vorteilen:

Vorteile
  1. Zu zweit plant sich’s leichter! Während ich meinen ersten Fashion week Trip nach Berlin noch alleine plante, bin ich mittlerweile ein großer Fan davon, sich eine liebe Kollegin zu schnappen und die ganze Arbeit vorab zu zweit vorzubereiten. Die Aufgaben wie E-mails schreiben und Hotel oder AirBnb buchen können aufgeteilt werden. Weiterhin reduzieren sich dadurch auch die Kosten. Und das Beste: zu zweit macht es auch einfach viel mehr Spaß! Diesmal war ich mit meiner lieben Tori in Berlin und wir haben wieder mal unter Beweis gestellt, dass wir ein gutes Team sind. Vorab haben wir uns gegenseitig zu unseren Looks ausgetauscht, die Woche durchgeplant, vor Ort zusammen geshootet und insgesamt eine tolle Zeit gehabt.
  2. Net-working! Die Fashion week, besonders in Berlin, bietet für viele kleine Blogger, die evtl. auch noch keine Einladungen zu vielen Shows bekommen haben (so war es bei mir am Anfang auch), eine tolle Möglichkeit, sich mit anderen Bloggern oder auch PR- Agenturen zu connecten. Gerade die vielen Side Events werden von Agenturen betreut, vor Ort sind einige Sponsoren vertreten und es bleibt genug Zeit um sich dem Ein oder Anderen vorzustellen. Es ist also lohnenswert einfach mal hinzugehen und den Mut zu haben, neue Leute kennen zu lernen.
  3. Inspiration sammeln! Natürlich bietet eine Fashion week viel neue Inspiration, nicht nur von den Shows selber sondern auch besonders der Street style ist für mich immer wieder ein Highlight. Jedes Mal aufs Neue bin ich unheimlich gespannt, wer was zu Show trägt, welche Trends sich durchgesetzt haben und welche neuen Ideen von den Designern gezeigt werden. Mein Handy ist tatsächlich nicht aus meiner Hand wegzudenken, denn Alles was mich kreativ fordert, wird eingefangen und für später festgehalten. Auch Berlin als Großstadt selber, bietet nicht nur tolle Shootinglocations sondern auch die Berliner Vibes regen mich an, mutiger, more edgy und artsy zu sein.
Nachteile
  1. Hoher Kostenaufwand. Anreise, Hotel und Outfits sind nur 3 der vielen Dinge, die höhere Kosten verursachen können. Hinzu kommen diverse Dinner und Parties und eigentlich vermeidbare Taxifahrten, die doch unvermeidlich werden, weil die Schuhe zu unbequem sind um den Weg zur Bahn bewältigen zu können :D. Ehrlich gesagt, war ich über die Kosten am Anfang geschockt. ‘Wie soll man da mithalten können?’ war einer meiner meisten gestellten Fragen in meiner Anfangszeit. Ich war überrascht, wie viele sich in Unkosten stürzen um ein neues Designerteil kaufen zu können. Sehr oft fragte ich mich, ob mich das auch wirklich weiter bringen kann. Mittlerweile sehe ich das Ganze viel entspannter. Es gibt viele Möglichkeiten einen fashionweek-würdigen Look mit weniger Budget zusammen zu stellen. Weiterhin bieten PR- Agentur auch Leihprodukte an oder es werden vorab Kooperationen vereinbart. Mit etwas Glück und einfach mal Anfragen, kann man auch die Möglichkeit haben, vom Designer selbst für die Show ausgestattet zu werden.
  2. Die Realität sieht oftmals ganz anders aus! Was sich auf den ersten Blick spannend anhört und für viele Blogger ein großer Wunsch ist, bei der Fashion week Shows besuchen zu können, stellt sich oftmals auch als Enttäuschung heraus. Einige Shows scheinen diesmal sehr unorganisiert gewesen zu sein. Zuvor hatte ich für einige Shows eine Absage bekommen, noch am Show-Tag selbst wurden doch noch Tickets vergeben und im Endeffekt war die Show überbucht. Ich habe nicht den Anspruch immer in der ersten Reihe zu sitzen (das überlasse ich der Blogger-Elite 😉 ) aber wenn ich vorab eingeladen wurde, erwarte ich auch zur Show reingelassen zu werden. Hinzu kommen oftmals lange Warteschlangen und diesmal blieben auch die Drinks nicht mehr kostenfrei.
  3. Blogger-Konkurrenz. Leider immer noch ein großes Thema und einer meiner persönlichen Gründe, warum ich die letzten Male nicht in Berlin dabei war. Die Vibes gefallen mir einfach nicht! Es wird beäugt, übereinander geredet und jeder fragt sich nur, warum die Anderen in der ersten Reihe sitzen und man selbst nicht. Mit dieser Atmosphäre tue ich mich ehrlich gesagt sehr schwer, denn ich versuche zu allen ehrlich nett zu sein und begegne jedem offenherzig und unvoreingenommen. Nach wie vor finde ich es schade, dass wir in diesem Business immer noch vermehrt gegeneinander als miteinander arbeiten.
Fazit

Im Großen und Ganzen hatte ich mit Tori eine tolle Zeit und wir haben uns schöne Tage in Berlin gemacht, die gefüllt waren mit Shows, Dinner, Parties und Content Erstellung. Dabei versuche ich mich am meisten auf mich und meine Arbeit zu konzentrieren und mich von Anderen gar nicht zu sehr einschüchtern oder verunsichern zu lassen. In einem Beruf, bei dem die Oberflächlichkeit oftmals vorherrscht, scheint es mir das Beste, einfach sein Ding zu machen und dabei sich selbst treu zu bleiben. Den Tipp möchte ich auch an Euch weitergeben. Bleibt wie ihr seid und zwar zu Jedem nett, denn Karma is a bitch und kommt genauso wie man es gibt auch wieder zurück ;).

Und nun zu guter letzt noch ein paar Worte zu meinem ersten Look! Da es mir die Farbe Gelb gerade angetan hat, hatte ich bereits bei meinen Vorbereitungen für die Fashion week ein Outfit mit gelben Accessoires im Kopf. Da ich es mag den Gesamtlook bei hellen Farben auch hell zu halten, kombinierte ich das gelbe Oberteil im Retrolook von Zara mit einem beigefarbenen Lederrock von & other stories. Mein Favorit in diesem Look ist aber tatsächlich die Vintage Gucci Sonnenbrille, die ich mit etwas Glück bei Sacks off fifth gefunden habe! Wie gefällt es Euch? Ich konnte mich übrigens nicht entscheiden welche Tasche ich dazu kombiniere, also hab ich einfach beides ausprobiert :D. xx Verena

Shop the look

Top: ZARA (ähnliche hier)

Rock: & other stories (ähnliche hier)

Schuhe: ZARA (ähnliche hier)

Tasche: Cult Gaia/ Mango (hier und hier)

Sonnbrille: Gucci (ähnliche hier)


Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. In Zusammenarbeit mit & other stories <3.

2 Kommentare

  1. 25. Juli 2018 / 4:36

    Anscheinend ist die Fashion Week dieses Jahr nicht so toll gewesen (da habe ich auf vielen Blogs schon Reviews gelesen).

    Dein Look gefällt mir sehr gut! Vor allem mag ich diese tolle braune Tasche. Die Netztasche finde ich auch cool, aber bisher habe ich mich an diesen Trend noch nicht ran getraut :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / Goldzeitblog

    • Verena
      Autor
      30. Juli 2018 / 20:04

      ja ich hab es auch so von vielen gehört. Schade eigentlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The following GDPR rules must be read and accepted:


Etwas suchen?